Schielen ist bei Kindern ein Risikozeichen

Plusoptix Blog - Schielen - aaron-mello-137671-unsplash Photo by Aaron Mello on Unsplash

 Manche Babys schielen in der ersten Zeit, bis sich die Koordination der Augen eingespielt hat. In den ersten Lebensmonaten gilt dieses sogenannte „Babyschielen“ auch noch als normal. Doch nach einem bestimmten Alter birgt das Schielen ernsthafte Risiken für die Augen. Der „niedliche Silberblick“ ist alles andere als harmlos. In unserem neuesten Blogpost bieten wir einen Überblick dazu und haben die Orthoptistin Christa Kampf gebeten, uns Näheres dazu zu erklären .

„Schielen ist bei Kindern ein Risikozeichen“ weiterlesen

Prämiertes, kinderfreundliches Design: Die Zusammenarbeit mit Orthoptistinnen

Plusoptix_Prämiertes Produktdesign_nur echt mit dem Smiley

Bei der Entwicklung medizinischer Messgeräte stehen häufig Funktionalität und Ergonomie des Messgerätes im Vordergrund. Plusoptix aber geht einen Schritt weiter und baut auf ein einzigartiges, kinderfreundliches Design zu Gunsten der jungen Patienten. Dieses Design wurde in Zusammenarbeit mit Orthoptistinnen (Experten für Sehstörungen und die Sehfähigkeiten bei Kindern) erarbeitet.

Wie die Zusammenarbeit mit den Orthoptistinnen verläuft und welche Vorteile das prämierte, kinderfreundliche Design für die Kinder hat, könnt ihr in unserem heutigen Blogbeitrag lesen.

„Prämiertes, kinderfreundliches Design: Die Zusammenarbeit mit Orthoptistinnen“ weiterlesen

Einbindung in die Praxissoftware (GDT) – Schnittstelle zur nahtlosen Integration der Plusoptix Geräte in Ihre bestehenden Arbeitsabläufe

Bei einem medizinischen Messgerät spielen die Möglichkeiten zur unkomplizierten, nahtlosen Integration in die bestehenden Abläufe der Arztpraxis eine entscheidende Rolle. Wie kommen die Patientendaten auf das Gerät und wie wird das Messergebnis in der Praxissoftware abgespeichert? Und: Kann das Messgerät in meine bestehenden Arbeitsabläufe integriert werden?

Unsere Antwort: Ja, kann es! Denn eines der besonderen Merkmale der Plusoptix Geräte ist die integrierte GDT-Standard-Schnittstelle zur Einbindung in die bereits bestehende Praxissoftware.

Mehr Informationen hierzu findet Ihr in diesem Blogbeitrag.

„Einbindung in die Praxissoftware (GDT) – Schnittstelle zur nahtlosen Integration der Plusoptix Geräte in Ihre bestehenden Arbeitsabläufe“ weiterlesen

Frohe Weihnachten und alles Gute für das neue Jahr 2018!

Plusoptix Weihnachts-Neujahrs-Gruss
Weihnachts-Neujahrs-Gruss.png
Das Plusoptix-Team wünscht euch frohe Weihnachten und alles Gute für das neue Jahr 2018!

Um diese besinnliche Zeit zusammen mit Familie und Freunden verbringen zu können, bleibt das Büro ab dem 23.12.2017 bis 07.01.2018 geschlossen.
Wir freuen uns darauf, euch ab dem 08.01.2018 wieder mit interessanten Geschichten rund um das Thema „Augenvorsorge“ informieren zu dürfen.

Liebe Grüße
Euer Plusoptix-Team

Augenvorsorge: Eltern informieren Eltern

Plusoptix Vision Screener - plusoptiX S12C measurement side view

Gerade haben wir einen tollen Beitrag geteilt. Annina und Lena von Breifreibaby tragen beide eine Brille, aber geben zu, dass sie sich noch nicht mit dem Thema Augenvorsorge für Kleinkinder beschäftigt haben. Sie haben aber bisher auch einfach nicht gewusst, dass man bei seinem Kind schon frühzeitig vorsorgen kann.

Das Ziel von uns ist, dass immer mehr Eltern von der Möglichkeit zur frühzeitigen Augenvorsorge erfahren und selbst Initiative ergreifen, um Ihren Kindern die bestmöglichste Augenvorsorge zu ermöglichen. Dafür muss eine Sehstörung aber auch frühzeitig erkannt werden.

Augenvorsorge-Messung mit Plusoptix S12C beim Kinderarzt
Frühzeitige Augenvorsorge mit der modernen Technik kann so einfach sein!   Foto: Plusoptix

Immer wieder hören Eltern, dass eine Augenvorsorge so früh nicht notwendig sei und bei der U7a sowieso ein Sehtest durchgeführt wird. Dieser Sehtest kann aber nur erkennen ob das Kind gut oder schlecht sieht. Es wird nicht vorgesorgt, sondern nur festgestellt. Wird dann tatsächlich eine Sehstörung festgestellt, dann ist die Sehstörung bereits vorhanden. Nun ist das Kind bei der U7a allerdings schon etwa 3 Jahre alt und „Augenvorsorge: Eltern informieren Eltern“ weiterlesen