Amblyopie-Screening beim Kinderarzt: „Die Augenvorsorge wurde von der Kasse bezahlt. Wir hätten es aber auch für 25€ gemacht.“

Wie wir bereits in unserem Blogbeitrag  „Immer mehr Krankenkassen übernehmen die Kosten für das Amblyopie-Screening!“ berichtet haben, wird das Amblyopie-Screening als frühzeitige Augenvorsorge beim Kinderarzt von immer mehr Krankenkassen bezahlt. Heute haben wir eine tolle Rückmeldung der Mutter Yvy. Ihr Sohn Lennox  nahm während der U5 Untersuchung beim Kinderarzt an einer Amblyopie-Vorsorge (auch Amblyopie-Screening genannt) teil. Das Ergebnis der modernen, kinderfreundlichen Augenvorsorge war „Auffällig“.

„Unser Sohn Lennox hat während der U5 im Alter von 7 Monaten an der Amblyopie-Vorsorge beim Kinderarzt teilgenommen. Erst hieß es das wir 25€ bezahlen müssen. Dann haben se erst gemerkt, dass es bei uns von der Krankenkasse bezahlt wird. Wir hätten es aber auch für 25€ gemacht.“

Lest hier mehr über die Erlebnisse von Yvy und ihren Sohn Lennox, und auch welche lobenden Worte die Augenärztin für die Genauigkeit des Amblyopie-Screenings mit Plusoptix beim Kinderarzt fand.

Nach dem auffälligen Messergebnis durch den Vision Screener von Plusoptix wurde Lennox wurde vom Kinderarzt an einen Augenarzt überwiesen. Der Termin beim Augenarzt fand zwei Monate später statt. Lennox war zu diesem Zeitpunkt 9 Monate alt.

Plusoptix_Blog_Junge mit Brille_Amblyopie-Screening_children-1985825_1920

Die Augenärztin stellte fest, dass Lennox die Hornhautverkrümmung der Eltern geerbt hat und ab sofort eine Brille tragen muss.  Alle Kinder, deren Eltern eine Brille tragen oder unter einer Sehstörung leiden, sollten bereits ab dem 5. Lebensmonat an einer Augenvorsorge teilnehmen. Toll also, dass sich Yvy und ihr Mann bereits so früh um eine Augenvorsorge bei Lennox gekümmert haben. Nur so kann sichergestellt werden, dass er in seiner weiteren Entwicklung nicht beschränkt wird und die Augen optimal auf den Lernprozess vorbereitet sind.

„Die Augenärztin lobte, dass die Ergebnisse vom Kinderarzt ohne Weittropfen der Pupillen sehr nahe an den tatsächlichen Werten liegen, die beim Augenarzt im weitgetropften Auge festgestellt wurden. Außerdem betonte sie, dass es wichtig ist, dass die Sehstörung so früh gefunden wurde, da sich das Sehen genau in diesem jungen Alter am stärksten entwickelt.“

Wenn er die Brille fleißig tragen wird, erklärte die Augenärztin weiterhin, kann schnell eine Verbesserung erreicht werden. Ab dem Alter von 6 / 7 Jahren muss er sie dann nicht mehr ganz so oft tragen. Da er eine Hornhautverkrümmung hat, wird er sie aber wohl sein Leben lang behalten. Doch durch das frühzeitige Entdecken der Hornhautverkrümmung kann sich die Sehfähigkeit von lennox optimal entwickeln und somit sichergestellt werden, dass er in Zukunft auch gut lernen kann.

Die Arzthelferin, die Lennox die Pupillen weitgetropft hat, hat auch erzählt das sie viele Kinder haben die beim Weittropfen kratzen, beißen oder sich verstecken. Aber Lennox hat gut mitgemacht. Yvy hätte zwar auch gerne auf das Weittropfen verzichtet, aber durch das auffällige Messergebnis hatte sie ja einen Grund ihn weittropfen zu lassen.

„Nächste Woche hat mein Mann Urlaub und dann werden wir uns nach einer schicken Brille für Lennox umsehen. Wir sind froh, dass wir so früh an einem Amblyopie-Screening zur frühzeitigen Augenvorsorge teilgenommen haben“

Wart ihr schon bei der frühzeitigen Augenvorsorge? Eine Augenvorsorge sollte so früh wie möglich, am besten noch vor dem ersten Geburtstag durchgeführt werden. Außerdem sollte sie regelmäßig wiederholt werden, da sich Sehstörungen auch erst im Laufe des Wachstums entwickeln können. Tragen die Eltern eine Brille oder leiden unter einer Sehstörung, sollte das Kind bereits ab dem 5. Lebensmonat an einer Augenvorsorge teilnehmen.

Mit dem Plusoptix Vision Screener ist eine frühzeitige Augenvorsorge bereits ab dem 5. Lebensmonat, also bereits ab der U5 beim Kinderarzt, möglich.  Je früher eine Sehstörung entdeckt wird, desto besser kann eine dauerhafte Schwachsichtigkeit des Kindes vermieden werden.

Mehr Informationen zur Augenvorsorge findet ihr unter: www.augenvorsorge.info
Mehr Informationen zum plusoptix Vision Screener findet ihr unter: https://plusoptix.com/de/vision-screener-de

Eine Antwort auf „Amblyopie-Screening beim Kinderarzt: „Die Augenvorsorge wurde von der Kasse bezahlt. Wir hätten es aber auch für 25€ gemacht.““

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.