Karriere bei Plusoptix: Vom Praktikanten zum eigenverantwortlichen Projektmanager

Gastbeitrag von unserer Praktikantin Elisabeth:

Ich heiße Elisabeth und habe im vergangenen Monat ein Praktikum bei Plusoptix absolviert. Hierbei habe ich mich mit ehemaligen und aktuellen Werkstudenten und Mitarbeitern unterhalten, die sich für eine nebenberufliche Weiterbildung entschieden haben. Welche individuelle Motivation und Ziel ausschlaggebend war, und welchen Herausforderungen sich meine Gesprächspartner ausgesetzt sahen, könnt ihr in meinen zwei Beiträgen zum Thema  „Karriere bei Plusoptix“ lesen.  Heute gibt es den ersten Teil. Der zweite folgt in zwei Wochen.

Elisabeth
Praktikantin Elisabeth berichtet über ihr Gespräch mit Dennis und Michael

Die Suche nach dem ersten Arbeitsplatz nach dem  Studium stellt für viele eine besondere Herausforderung dar. Nicht nur weil man sich im Wettbewerb mit  einer Vielzahl an ähnlich qualifizierten Studienabgängern befindet, sondern auch, weil der erste Arbeitsplatz nach dem Studium Weichen für die zukünftigen Karriere stellt. Praktika und Werkstudentenstellen sind daher eine große Chance für Studenten Erfahrungen zu sammeln und die spätere Jobsuche zu vereinfachen.

Ich selbst wollte im Rahmen meines Praktikums einen persönlichen Einblick in ein wirtschaftliches Unternehmen gewinnen. Hierfür schien mir kein Unternehmen besser als Plusoptix – ein Weltmarkt- und  Qualitätsführer, dessen Hauptstelle in  Deutschland trotzdem übersichtlich genug ist, um mir einen Einblick in alle Aspekte der Abteilungen Entwicklung, Produktion und Vertrieb gewähren zu können. Ich war vom guten Betriebsklima und der Freundlichkeit, die man mir entgegenbrachte, überrascht. Schon bei Ankunft kannten einige Mitarbeiter meinen Namen, keiner zögerte mir meine Frage zu beantworten und ich durfte Aufgaben erfüllen, die mir das Gefühl gaben, effektiv zum Unternehmensziel beizutragen. Ich weiß noch nicht wo hin mich mein Weg führen wird, doch sollte er mich zurück nach Plusoptix führen, werde ich mich sicherlich glücklich schätzen können.

Auch Dennis und Michael, zwei ehemalige Werkstudenten, haben mit einem Praktikum bei Plusoptix angefangen und sind jetzt feste Mitarbeiter. Warum sie sich dazu entschieden haben, haben sie mir bei jeweils einer Tasse Kaffee erzählt.

Michael und Dennis
Dennis und Michael – in den Händen halten Sie den von Ihnen mit entwickelten Plusoptix Vision Screener.

Dennis arbeitet in der Hardware-Abteilung und beschäftigt sich vor allem mit dem Testen und Überprüfen von Neugeräten. Zu seinem Werdegang berichtete er mir, dass er sich nach seiner Ausbildung zum Elektroniker entschieden hatte, sein Abitur nachzumachen und anschließend Medizintechnik zu studieren. Er wollte seinem Interesse an medizinischen Geräten folgen und sein Potential voll ausschöpfen. Während seines Studiums der Medizintechnik entschied er sich sein sechsmonatiges Pflichtpraktikum bei Plusoptix zu absolvieren. Er erzählte mir, dass er während seines Praktikums den Auftrag erhielt ein Programm zu schreiben, dass bis heute für die Produkte von Plusoptix verwendet wird.  Er war so begeistert von diesem Arbeitsumfeld, das ihm erlaubte sich einzubringen und seine Ideen umzusetzen, dass er sich entschied das Praktikum als Werkstudent fortzusetzen und letztendlich als Vollzeit-Mitarbeiter bei Plusoptix einzusteigen.

Michael dagegen arbeitet in der Software-Abteilung von Plusoptix. Dort entwickelt er Softwarelösungen, mit denen die Plusoptix Geräte heute arbeiten. Er machte zuerst eine Ausbildung zum Fachinformatiker, dann sein Fachabitur und studierte danach Informatik. Weil die Softwareentwicklung eine große Rolle bei Plusoptix spielt, entschied er sich ein Praktikum bei Plusoptix zu absolvieren. Er erzählte mir, dass er während seines Praktikums bei Plusoptix verschiedene Software Systeme untersuchte, die auch heute immer noch von Plusoptix verwendet werden. Michael berichtete, wie begeistert er von der Unterstützung und der Wertschätzung seiner Kollegen war, so dass er sich entschied das Angebot für eine Werkstudentenstelle und schließlich das Angebot für die Vollzeit-Stelle anzunehmen.

In meinen Gesprächen mit den beiden wurde deutlich, wie viel Gemeinsamkeiten Dennis und Michael haben. Sie beide lieben ihren Fachbereich und haben ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht – angetrieben durch ihren eigenen Ehrgeiz ihr Potential auszuschöpfen.

Und sie beide haben bei Plusoptix ein verlässliches Zuhause gefunden.  Die Struktur des Unternehmens erlaubt ihnen jeden Tag Neues zu lernen, ihrem Interessen zu folgen und die Qualität ihrer Arbeit stetig zu verbessern.

Der wichtigste Punkt für beide war allerdings, dass sie seit ihrem ersten Arbeitstag bei Plusoptix die Möglichkeit haben wichtige Projekte in eigener Verantwortung  zu erfüllen. Hier haben sie genau das, was sie sich immer gewünscht haben: die Möglichkeit ihr Potential auszuschöpfen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.