Eine kleine Weihnachtsgeschichte zum Thema „Schwachsichtigkeit“: Drei Freunde beim Plätzchenbacken

Heute haben wir eine kleine Weihnachtsgeschichte zum Thema „Schwachsichtigkeit“ für euch. Viel Spaß beim Lesen!

Maulwurf, Maus und Murmeltier treffen sich zum Plätzchenbacken. Es ist kurz vor Weihnachten. Draußen ist es bitterkalt und kleine Schneeflocken rieseln ans Fenster. Doch in dem Mäusenest ist es gemütlich und warm. „Du hast ja deinen Weihnachtsbaum noch gar nicht geschmückt!“, sagt das Murmeltier und deutet auf den kahlen Baum im Wohnzimmer. „Ich finde meinen Weihnachtsschmuck nicht“, erklärt die Maus betrübt, „Bei mir ist noch gar keine Weihnachts-Stimmung. Darum freue ich mich so auf das Plätzchenbacken mit euch“.

Weihnachts Lebkuchen

Die Drei gehen in die Küche. Eifrig schütten die Freunde Backzutaten  in eine große Schüssel. „Dort oben auf dem Regal steht die Zuckerdose. Tu bitte noch drei Löffel Zucker in die Schüssel“, bittet die Maus den Maulwurf. Der Maulwurf sieht zwei Dosen auf dem Regalbrett nebeneinander stehen. Auf jeder Dose steht etwas. Der Maulwurf kneift die Augen zusammen und greift nach der linken Dose. Er streut drei Löffel in die Schüssel. Dann kneten alle zusammen den Teig und stechen Plätzchen aus. Das Murmeltier schiebt das Blech in den Ofen. Nun sitzen sie in der Küche und warten darauf, dass die Plätzchen fertig sind. „Jetzt sind sie so weit“, freut sich die Maus und holt das Blech aus dem Ofen.

In der ganzen Küche breitet sich Plätzchenduft aus. „Lasst sie uns schnell probieren!“, schlägt das Murmeltier vor. Alle Drei beißen von ihren Plätzchen ab. Die Maus verzieht das Gesicht. „Die schmecken ja scheußlich!“, ruft das Murmeltier entsetzt. „Aber wir haben doch alles genau so gemacht, wie es im Rezept steht!“, meint der Maulwurf. „Die Plätzchen schmecken irgendwie salzig“, findet die Maus. „Aber ich habe doch extra drei große Löffel Zucker in den Teig getan. Schaut, die Dose ist jetzt sogar fast leer, weil ich so viel in den Teig hineingegeben habe“, erwidert der Maulwurf und zeigt den anderen die Dose. „Aber Maulwurf, das ist doch die Dose mit dem Salz! Wie konntest du das verwechseln, es steht doch auf beiden Dosen drauf, was darin ist!“, ärgert sich das Murmeltier. „Oh nein! Tut mir leid, aber ich konnte die Schrift nicht lesen. Ich glaube ich sehe sehr schlecht“, entschuldigt sich der Maulwurf traurig.  „Jetzt habe ich euch die ganze Weihnachts-Stimmung verdorben.“

„Und was machen wir jetzt mit den ganzen Plätzchen?“, seufzt die Maus. „Ich habe eine Idee!“, ruft das Murmeltier. „Du hast doch keinen Weihnachtsschmuck. Wieso hängen wir nicht einfach die Plätzchen an den Weihnachtsbaum?“ Die drei Freunde sind begeistert. Stundenlang basteln sie und schmücken den Weihnachtsbaum. Spät am Abend stehen sie glücklich vor einem schön geschmückten Weihnachtsbaum. „Unser Weihnachtsbaum ist wirklich der schönste überhaupt!“, sagt die stolze Maus, „jetzt kann Weihnachten kommen! – aber du lieber Maulwurf, du musst zur Augenvorsorge!“

 

christmastree decoration gingerbread
So sind die Plätzchen doch noch ein Erfolg geworden.

©Plusoptix

Eine Schwachsichtigkeit kann einem in wirklich vielen Situationen im Weg stehen. Und leider lassen sich nicht alle Probleme so leicht aus der Welt schaffen, wie es bei unseren drei kleinen Freunden der Fall war. Geht mit eurem Kind zur frühzeitigen Augenvorsorge – je früher eine Sehstörung erkannt wird, desto besser kann diese behandelt werden.

Das ganze Team von Plusoptix wünscht euch frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.